Review: CHUREL Design Theme für WordPress von Themix – hier kostenlos runterladen

Das Theme könnt ihr hier herunterladen.

Themix hat diese Woche das dritte kostenlose Theme im offiziellen Verzeichnis der WordPress-Theme-Produktionsfirma Themix veröffentlicht. Churel ist als Design-Theme für konventionelles Blogging für Organisationen und auch Unternehmen definiert.

Das Produktionsteam achtete dabei auf moderne Farbschemata und Schriftarten. Das Thema hat einen echt coolen Look, der zumindest auf den ersten Blick für das kostenlose Theme-Verzeichnis ungewöhnlich ist. Dies ist die Art von Projekt mit genau der richtigen Mischung, um Benutzer anzuziehen.

Wenn das alles für ein fantastisches Konzept nötig wäre, würde das Theme ohne weiteres in meinen Top 10 der WordPress.org-Auswahl landen. Allerdings war es offensichtlich, dass das Konzept einige Probleme hatte, nachdem ich mich näher damit beschäftigt hatte. Sie können aber behoben werden. Es braucht nicht viel, um dieses Theme mit ein paar CSS-Regeln zu einem viel geschmeidigeren Theme zu machen, also lassen Sie uns erst auf die Probleme eingehen, bevor wir zu den schönen Dingen kommen.

Bei der Typografie ist die deutlichste Schwäche des Themes zu sehen. Größe und Begriffe pro Zeile funktionieren ausreichend gut. Offen ohne Schriftvorgabe ist nie eine schlechte Leseoption. Die Zeilenhöhe ist jedoch viel zu groß für einen anständigen Lesefluss, und es ist schwer zu sagen, wo man aufhört und wo man anfängt. Es ist fast so, als wäre das Team mit dem Ende in die Typografie gegangen und wollte eine Pause machen. Es ist ein offensichtliches Problem, das das Thema fast unbrauchbar für Material in langer Form macht, aber zwei kleine Verbesserungen können in Angriff genommen werden.

Ein einziger wichtiger Aspekt fehlt bei einem Thema, „das so gestaltet ist, dass es die Funktionalität des Blockeditors voll ausnutzt.“ Es wurde im Verzeichnis mit dem offiziellen Tag „Block Editor Styles“ gekennzeichnet und wurde nicht in die Analyse einbezogen.

Es scheint eine Überwachung zu sein. Vielleicht hat alles gefehlt oder wurde versehentlich vor der Einreichung in der Bauphase entfernt.

Das Kirki Customizer Framework ist die Basis für Churel, um den Zugriff auf alle thematischen Alternativen zu ermöglichen. Die meisten Theme-Steuerungen sind direkt in WordPress integriert. Es macht wenig Sinn, insbesondere bei der einfachen Farbauswahl, diese an die Aktivierung eines Drittanbieter-Plug-ins zu koppeln.

Trotz seiner Unzulänglichkeiten habe ich mich sofort in das Konzept seiner Website verliebt. Ich möchte den neuen Kartenstil in Kombination mit einer schlanken Seitenoberfläche mit lebhaften Farben erkunden. Und in das Demo-Logo muss man einfach Geister lieben, oder?

Jedes Thema, das ein spezifisches Design für klebende Beiträge auf der Homepage bietet, ist zu begrüßen. Zu viele Themenautoren vernachlässigen es entweder komplett oder setzen es in letzter Minute auf. Aber es stellte sicher, dass die Leute wussten: „Hey, das ist wichtig“, wenn man es deutlich macht. Die Design-Crew ist nicht über Bord gegangen.

Andere Themen wie der Abonnement-/Newsletter-Bereich in der Fußzeile dieser Seite sind verlockend. Bei der Gestaltung wichtiger Widgets sorgt die Liebe zum Detail dafür, dass alles in den Seitenleisten des Themes gut aussieht. Und ein paar Übergänge, darunter schwebende Kreise und eine Betonung von Beitragstiteln, sprinten durch die Oberfläche und fügen eine weitere Ebene hinzu, ohne klobig zu wirken.

Churel ist fast ein fertiges WordPress-Theme auf höchstem Niveau. Mit ein paar unbedeutenden CSS-Änderungen und – ich werde für vertraute Leser wie eine kaputte Schallplatte klingen – könnte es diese Muster von Blöcken sein.

Der Seitenprototyp „Writers“ ist ein Hinweis darauf, dass ein Blockmuster keine Chance hat. Einige der Seitenvorlagen selbst, aber nicht andere, können ideal sein. Sie listet automatisch die Manager und Autoren mit ihren Profilen auf. Die Struktur ist statisch, wenn man die Positionen vergisst, die Blogs veröffentlichen dürfen. Das Blocksystem eignet sich für die „Writers“- oder, allgemeiner, die „Crew“-Seiten. Wenn Website-Manager nur ein Muster dafür hätten, könnten sie eine solche Seite leicht erstellen und ändern.

Dies kann durch ein Muster ermöglicht werden, das aus dem Spaltenblock mit eingebetteten Bildern, Überschriften, Trennlinien und sozialen Symbolen besteht. Werfen Sie die Spalten in einen Block-Stil mit „wechselnden Farben“ (oder lassen Sie die Benutzer einfach ihre Farben überwachen), und die Benutzer können schnell das erstellen, was sie wollen, anstatt dass die Autoren sich vorstellen, wie die Benutzerprofile aussehen sollen.

Um diese Probleme zu lösen, steht der Block-Editor zur Verfügung, und Theme-Autoren lassen die Hälfte ihrer Ressourcen in ihrem Paket. In den kommenden Jahren werden Blockmodelle ein Grundnahrungsmittel der Themenarchitektur sein.

Es mag sein, dass ich das Wort überstrapaziere, aber es gibt noch eine andere Möglichkeit für dieses Thema. Es ist nicht das Beste, was es immer sein kann, aber die 1.x-Einführung ist gut.

 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Wordpress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.